CD-Review: KMFDM – Hell Yeah

Das 20. Studioalbum – oder „Halbzeit“ wie es Käpt’n K vielleicht formulieren würde – drückt sich bei jedem der darauf befindlichen 13 Lieder förmlich aus der Lautsprechermembran heraus. Also keine Zeit zu verlieren, ich fange direkt an. PS: Wer den sanften Start will, dem empfehle ich als Einstieg unser Review zur EP. 🙂

KMFDM - Hell Yeah

Im titelgebenden Eröffnungssong Hell Yeah wird gleich mal klargestellt, dass KMFDM sich auch nach 3 Dekaden immer noch treu bleibt: knackig, kraftvoll, auf den Punkt. Zudem sind Sound und Lyrics so eingängig, dass es definitiv einer der Songs sein wird, die vom 2017er Album sehr lange in Erinnerung bleibt. Möglicherweise auch aufgrund des dazugehörigen Musikvideos, was durch keinen Geringeren als Aidan „BRUTE!“ Hughes gestaltet wurde – dem Grafiker fast aller Albumcover der Band und den Musikvideos A Drug Against War und Son Of A Gun.  Read More

EP-Review: KMFDM – Yeah!

Nachdem sich KMFDM 2014 anlässlich des 30-jährigen Bestehens das bereits 19. Studioalbum gönnten, und später mit einem Remix-Album tourten, gab es hier und da schon ein paar stille Gedanken „War es das?“.

Keine Panik, meine Freunde. Käp’n K ist immer noch hungrig! Denn er und seine Crew haben diesen Sommer noch viel vor: Ein neues Album, eine ausgedehnte Tour durch UK und dann geht es für einen Monat über den großen Teich, um die alte Heimat beinahe non-stop live zu unterhalten. Und als Vorboten zu alldem gibt es eine EP: Yeah! 🙂

Und diese hat alles, was man von KMFDM erwartet: ironische Texte, die markanten, kernigen Stimmen von Sascha Konietzko & Lucia Cifarelli, eingängigen Sound und natürlich einen Coverentwurf von Aidan „Brute!“ Hughes. Read More