Review: SCHATTENMANN – LICHT AN (02.03.2018)

SCHATTENMANN ist die Formation um Ex-Stahlmann Gitarristen Frank Herzig, die seit 2017 durch eine massive Live Präsenz auffällt und nun mit ihrem ersten Album LICHT AN beweisen will, dass ihre „NDH 2.0“ genannte Musik auch auf LP-Länge im heimischen Wohnzimmer, Auto oder Kopfhörer funktionieren kann.


Mit dem Titeltrack Licht An beginnt der Longplayer und die Marschrichtung bzw. Geschwindigkeit wird direkt ganz klar vorgegeben, kräftige Rhythmik, verzerrte Gitarren und deutscher, meist leicht angerauter, Gesang. Soweit so NDH-typisch und auch lyrisch oder strukturell passiert hier nichts besonders aufregendes.

Der zweite Song Brennendes Eis ist da schon eine deutlich andere Bestie, mein erster Streitpunkt wäre also schon einmal die Tracklist. 
Im zweiten Song geht es nicht nur spürbar rasanter und etwas kreativer zur Sache, sondern auch der Gesang wirkt deutlich besser ausproduziert, auch textlich gibt der Song mehr her und macht macht Lust auf mehr, wäre also auch ein super Opener für die Platte gewesen.

Danach folgen die zwei eher pathos- bzw eposgeladenen, balladesken Songs „Gekentert“ und „Der Zahn der Zeit“, bei denen an die grundlegenden Fragen des Lebens herangegangen wird, gekonnt umgesetzt und insbesondere beim zweiten der beiden sehr gut ausproduziert.

Bei Track 5 wird mit „Amok“ wieder aufs Gas gedrückt und so geht es auch weiter, der Rest des Albums wird in typsicher NDH-Stampfer-Manier durchgerockt. Auffällig ist noch „Generation Sex“, der durch sein gewagtes Video und den Chor im Refrain auffällt, der geradezu lästig eingängig und Ohrwurm-gefährlich ist, auch wenn der Inhalt und die Aussage des Songs sicherlich die Hörerschaft spalten könnten, auch wenn ähnliche Inhalte eben auch schon von anderen Genrebands bearbeitet wurden.

Fazit:

Ein gutes NDH Album einer jungen Band, die mit Ehrgeiz und viel Energie in den Ring steigt. Die Band hätte sich allerdings deutlich mehr trauen können, hier werden SCHATTENMANN ihrem Potential leider nicht gerecht und gehen für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr auf Nummer Sicher.

Im Pressetext der Band wird erwähnt, dass die neue deutsche Härte neue Helden braucht: ob SCHATTENMANN diese Helden sind, davon muss sich jeder NDH Fan selbst überzeugen, eine Neuerfindung des Genres findet hier aber (noch) nicht statt. Sicherlich aber ein solider Beitrag und ein starkes erstes Lebenszeichen. Spannend ist, wie sich die Band in den nächsten Jahren entwickelt und ob die nächste Platte dann vielleicht wirklich die angekündigte Revolution wird.

Label: Drakkar Entertainment Gmbh (Soulfood)

Homepage: https://www.schattenmann.net
Facebook: https://www.facebook.com/schattenmannband/

LICHT AN bestellen: https://lnk.to/LichtAn

SCHATTENMANN LIVE auf Tour mit MEGAHERZ

03.03.2018 Z7, Pratteln (CH)
04.03.2018 Das Cann, Stuttgart
08.03.2018 Batschkapp, Frankfurt
09.03.2018 Musikzentrum, Hannover
15.03.2018 Szene, Wien (AT)
17.03.2018 Hirsch, Nürnberg
22.03.2018 Markthalle, Hamburg
23.03.2018 Turbinenhalle, Oberhausen
24.03.2018 Hellraiser, Leipzig
14.04.2018 Backstage, München
28.04.2018 Factory, Magdeburg