Portrait: Mandy Privenau – Konzertfotografie und mehr

Ein Konzertbericht lebt nicht nur von Worten, sondern hauptsächlich von Bildern, da diese Eindrücke, festgehalten in bunten Pixeln, in jeder Sprache verstanden werden. Dafür nehmen die Fotografen in den Konzertgräben / im Publikum / auf den Barhockern etc. so einiges auf sich, um Solo-Künstler und Bands ins rechte Licht zu rücken und den Daheimgebliebenen die perfekten Live-Eindrücke zu vermitteln, welche dann zumeist kostenlos im Internet zur Verfügung gestellt werden.

Eine aus dieser Zunft bietet uns nun die Möglichkeit solche Fotografien auf Großleinwand und in gemütlicher Atmosphäre zu betrachten. Doch nicht nur Bilder aus diesem Bereich, sondern auch Ergebnisse aus Portraitshootings und Landschaftsaufnahmen wird es bei der ersten Vernissage von Mandy Privenau alias Pictures Of Life zu sehen geben, die an diesem Samstag, den 14. Oktober, im CASA ROSSA in Ahrensburg eröffnet wird. Nebst Sektempfang und italienischer Verköstigung wird es auch Live-Musik von Florian GreySHAWN und Feder (Soloprojekt des Hell Boulevard-Gitarristen Von Marengozu hören geben.

Weitere Details und Hintergründe verriet uns die Veranstalterin dann auch gleich selbst im Interview 🙂

 

*****

Oberirr: Deine Ausstellung enthält ein Portfolio aus Konzertfotos, Landschaftsaufnahmen und Portraits. Kannst Du für die Neugierigen unter uns einige Hinweise geben welche Motive es im Besonderen sind?

MandyEs gibt natürlich Konzertbilder. Hier habe ich aber Bilder gewählt, die vor allem eine Stimmung transportieren, unabhängig vom abgebildeten Künstler. Landschaftlich konzentrieren sich die Bilder auf Hamburg-Motive. Meine Wahlheimat ist so schön, dass ich gern zeigen möchte, wie ich sie erlebe und was mich an Hamburg bewegt. Das Casa Rossa ist ein hochklassiges italienisches Restaurant und somit wollte ich auch Portraits ausstellen, die zum Stil des Ambientes gut passen. Hier werde ich künstlerisch inszenierte Portraits der Burlesque-Tänzerinnen ausstellen – teilweise Motive, die bereits 2016 im Kalender [Anmerkung: für das Queen Calavera] erschienen sind. 

Oberirr: 2015 hast Du deinen Wohnort von Halle nach Hamburg verlegt. Gibt es in der Hansestadt mehr Möglichkeiten für Dich als Fotografin?

Mandy: Definitiv. Allein im ersten Jahr in Hamburg habe ich so viele tolle neue Kontakte geknüpft, was ich in den Jahren in Halle/Leipzig nicht geschafft habe. Halle ist etwas provinzieller, eingeschränkter in den Möglichkeiten und im Kopf der Leute. Hamburg ist offen, es bebt und lebt mit dem Puls der Zeit und schaut voraus, statt zurück. Man kommt hier, für eine Großstadt sehr entspannt, schneller ins Gespräch! 

Oberirr: Welche Kollegen / Künstler inspirieren dich?

Mandy: Da gibt es einige, deren Arbeiten ich mir gern anschaue und natürlich reflektiere, was diese im Vergleich zu meinen Arten unterscheidet. Daniela Vorndran und Holger Bücker sind sicherlich vielen bekannt und ihre Arbeiten schätze ich sehr. Aber es gibt auch gute Leute im Artwork-Bereich, mit denen ich super gut zusammenarbeiten kann, da sie das, was ich im Kopf habe, anschließend gestalterisch umsetzen können. Musik inspiriert mich immer. Hier kann ich gar keine Namen nennen, da die Liste viel zu lang wäre. Wenn Lyrik und Sound mich fesseln, habe ich direkt Bilder im Kopf und beschäftige mich natürlich mit einer Umsetzung in bildlicher Form. 

Oberirr: Mit welchen Techniken und vor allen mit welcher Technik arbeitest Du?

Mandy: Weniger ist mehr. Also klar, Profiequipment hilft technisch ein gutes Bild zu zaubern, aber vor allem kommt es auf das eigene Gespür und Timing an. Ich arbeite ausschließlich mit Canon-Systemen, wobei diese auch schon gut 7 Jahre alt sind und mal neue Technologie ansteht… Aber so lange sie ihren Zweck erfüllen, werde ich hier nicht investieren (müssen).

Oberirr: Am Samstag wird es ab 19 Uhr auch Livemusik geben. Wie entstand die Musikauswahl?

Mandy: Das Casa Rossa hat ein ruhiges, entspanntes Ambiente und somit haben wir Musiker gesucht, die in einem akustischen Rahmen gut reinpassen. Florian Grey kenne ich bereits von diversen Akustikshows und bin sehr glücklich, dass er bereit ist, diesen Abend mit mir und für mich zu gestalten. SHAWN sind eine Empfehlung des Organisators – hier habe ich online reingehört und bin gespannt, wie die Jungs live abgehen. Thematisch passt es gut mit Florian Grey zusammen, auch wenn SHAWN eher deutsch singen. Naja und was passt besser zu einem italienischen Lokal, als ein Italiener mit Akustikgitarre? Fede ist auf dem Weg auch solo durchzustarten und ich freue mich, dass er den Abend eröffnen wird. 

Oberirr: Wie lange sind Deine Werke im CASA ROSSA zu bewundern und kann man auch Stücke daraus erwerben?

Mandy: 4-6 Wochen, ich denke vor Weihnachten werden wir hier abbauen. Es ist alles auf hochwertigen Leinwänden gedruckt und kann natürlich erworben werden. Einige Stücke sind limitiert, zwei sind Unikate, die nicht wieder reproduziert werden. Ich werde Bilder zwischen 40x60cm, 75x100cm bis hin zu 120x80cm verkaufen.

*****

 

Und wer nun neugierig geworden ist, welche Motive die beiden Unikate sind, der sollte einen Besuch in Ahrensburg bis zur beginnenden Weihnachtszeit unbedingt einplanen. Vielleicht bekommt dann man auch gleich die Idee für ein Geschenk für unter den Christbaum. 😉
Der Eintritt zur Ausstellung ist frei, auch am Eröffnungstag. Also genießt in entspannter Atmosphäre und begleitet von toller Live-Musik ein Pläuschen mit der Künstlerin persönlich und bestaunt ihre Bilder. 

Mehr Werke von Mandy Privenau findet ihr dann noch auf ihrer Facebook-Seite, wie auch auf ihrer neu gestalteten Homepage www.picturesoflife.de, welche auch eine Übersicht über ihre Dienstleistungen für Bands und Künstler enthält. Reinklicken lohnt sich!

 

Interview: Steph Lensky
Text: Ginger Chan