Live-Review: Uriah Heep | Köln | 12.07.2017

Uriah Heep in der Kantine Köln: 90 Minuten Classic-Rock vom Feinsten.

Ein Dankeschön an Mick Box, dem einzig verbliebenen Gründungsmitglied der Band, dass er Uriah Heep über all die Jahre am Leben erhält und mit seinen Musikerkollegen Bernie Shaw (Gesang und “Hauptstadt Rocker”), Phil Lanzon (Hammond und Gesang), Russell Gilbrook (Schlagzeug) und Davey Rimmer (Bass und Gesang) Jahr für Jahr zu neuen Touren durch die Welt aufbricht. Uriah Heep haben inzwischen in 53 Ländern unserer Welt Konzerte gespielt. Und sie waren die erste westliche Rock-Band die 1987 in Moskau spielen durfte. 10 Konzerte im jeweils ausverkauften Moskauer Olympia Stadion!

Uriah Heep

Das ist beachtlich. Und der Leader, Mick Box, ist inzwischen 70 Jahre alt. Da genießt so mancher seine Rente. Aber Mick Keeps on Rockin‘!!!

In der gut gefüllten Kantine in Köln, einer interessanten Event Location, bestehend aus einem Freigelände mit Bühne, dem „Großen Saal“ (Kantine) und einem kleinen Saal, dem Yard-Club, gab es das Heep Programm schlechthin. Die alten Klassiker wie Lady in Black, July Morning und Gypsy gehören zu einem jedem Heep-Konzert. Aber auch einige Titel der aktuellen Scheibe Outsider spielte die Band mit einer immer vorhandenen Leichtigkeit und Spielfreude. Ein Konzert von Uriah Heep ist jedes Mal ein besonderes Erlebnis. Auch für mich. Und ich habe schon so einige Heep-Konzerte miterleben dürfen.

 

Setlist: Gypsy / Look At Yourselt / Shadows Of Grief / Sunrise / The Law / The Outsider / Stealin’ / The Magician’s Birthday / Can’t Take That Away / One Minute / Between Two Worlds / July Morning / Lady In Black / Bird Of Prey / Easy Livin’

 

Text + Fotos: ClauS Eckerlin, mehr in unserer Galerie
12.07.2017 Uriah Heep @ Kantine Köln