Live-Review: Uriah Heep | Schwetzingen | 04.08.2017

Die Rocklegenden von Uriah Heep machten als „Very special Guest“ von Status Quo halt im schönen Schlossgarten in Schwetzingen.

“Rock’n Roll will never die”! Uriah Heep ist der Beweis dafür. Seit rund 48 Jahren sind die Mannen um Gründungsmitglied Mick Box nun auf Tournee. Ich habe schon einige Heep Konzerte in all diesen Jahren miterlebt. Und dennoch ist jedes Konzert immer wieder ein besonderes Erlebnis.

So auch dieses im Schlossgarten von Schwetzingen, direkt neben dem Schloss. 3000 Fans tummelten sich vor der Bühne, tanzten und sangen eifrig mit. Uriah Heep nahmen ihre Fans mit auf eine Zeitreise durch die Bandgeschichte.

Und schon beim ersten Song Gypsy war er da. Der typisch unverwechselbare Heep-Sound. Keyboarder Phil Lanzon legt den „Hammond-Teppich“. Der 3 stimmige Gesang, die straighte Gitarre und der virtuose Bass ergänzen ihn.

Spätestens als Mick Box sich die akustische Gitarre griff und den Ohrwurm Lady in Black erklingen ließ, waren alle Zuhörer auf den Beinen und sangen das „Ahh Ahh Ahh, Ahh Ahh Ahh Ahh“ mit. Der Höhepunkt der Show, der zum Abschluss noch durch ein Easy Livin getoppt wurde.   

Optisch zwar ergraut schlägt bei den Jungs von Uriah Heep das Rock’n Roll Herz stärker denn je. Hoffen wir, dass uns diese Rocklegende noch lange erhalten bleibt. `Appy Days!   

 

Setlist: Gypsy / Look At Yourself / Sunrise / Steelin / One Minute / Between Two Worlds / July Morning / Lady In Black / Easy Livin‘

 

Text + Foto: ClauS Eckerlin, mehr in unserer Galerie
04.08.2017 Uriah Heep @ Schlossgarten Schwetzingen