Live Review: Seether | Frankfurt | 10.10.2017

Die Alternative US-Metal Band SEETHER, die ihren Ursprung in Südafrika hat, war mit ihrem neuen Album Poison the Parish im Gepäck zu Gast in der Batschkapp in Frankfurt am Main. Gegen meine Erwartungen war die „Kapp“ fast ausverkauft.

Live Review: Seether | Frankfurt | 10.10.2017

Nach knapp 2 Stunden Wartezeit, die durch 2 Support-Bands (Sons of Texas und LTNT) musikalisch untermalt wurde, betraten SEETHER um 22 Uhr die Bühne.

Die eingefleischten SEETHER-Fans, und davon gab es viele, waren sofort aus dem Häuschen. Ich als Fotograf war fortan geschockt. Selten hatte ich die Aufgabe eine Band auf einer Bühne zu fotografieren, auf der es „stockdunkel“ war. Und ich hatte ja nur die ersten 3 Lieder Zeit meine Arbeit, die mir im Übrigen sehr viel Spaß macht, zu verrichten. Was mir bleib, die Hoffnung auf mehr Licht. Vergebens, das Erlebnis, „und es wart Licht“ blieb aus. So bleibt die Bilderausbeute von diesem Konzert auch sehr überschaubar.

Von einer Metal-Band hatte ich solch ein „Lichtspektakel“ nicht erwartet. War aber durch einen Kollegen schon vorgewarnt.

Ab dem 4. Lied wurde es dann etwas heller auf der Bühne. Dem Fotografen nutze das wenig. Sein Zeitfentser war abgelaufen.

Zur Musik der Band fand ich für mich, auch wegen der Lichtverhältnisse, keinen richtigen Zugang. Vieles blieb für mich im Dunklen. Die zahlreich anwesenden SEETHERFans hatten aber zum Glück ihren Spaß.   

Text + Fotos: ClauS Eckerlin, mehr in unserer Galerie
10.10.2017 Seether @ Frankfurt