Live: Hell On Earth – Johnny Deathshadow, The Fright & Schattenmann im MarX, Hamburg am 12.01.2018

JOHNNY DEATHSHADOW hatten angekündigt, die Hölle auf Erden nach Hamburg zu bringen (wir berichteten) und es ist ihnen gelungen, einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend mit verschiedenen Facetten der schwarzen Musik in den kleinen Saal der Markthalle zu bringen.Ob es dann die Hölle war, ist wohl Ansichtssache, aber heiss und laut war es allemal.

Johnny Deathshadow

Den Opener machten die Nürnberger NDH 2.0. Recken von SCHATTENMANNdie in den letzten Monaten schon vielfach aufgefallen sind, nicht nur durch starke Live-Präsenz mit anderen Größen der Szene wie Stahlmann oder Heldmaschine sondern auch durch die Ankündigung des ersten Labeldeals und folgerichtig des ersten Albums und einem sehr beeindruckenden 360° Video zu ihrer ersten Single. Die Erwartungen waren dementsprechend hoch und trotz Erkältung des Sängers, Frank Herzig, wurde ein Set abgefeuert, das nicht nur durch guten Sound, viel Power und eine starke Performance sondern auch durch interaktive und verrückte Showeinlagen punkten konnte. Mit dieser Bühnenshow kann man sich SCHATTENMANN in Zukunft auf Augenhöhe mit den Großen ihres Genres sehen. Hut ab! Bzw. Licht an!

Schattenmann

The Fright

Danach wurde es nicht minder düster jedoch deutlich rockiger, mit weniger deutscher Härte und Neon, aber dafür mit jeder Menge Attitude, starken Melodien und Gesangsharmonien, bei denen The 69 Eyes möglicherweise in Versuchung kommen könnten, zu klauen. THE FRIGHT überzeugten mit einer soliden runtergerockten Show und ihrem skandinavisch angehauchten sleazy Horror Rock und gaben diverse Songs von ihrem kürzlichen erschienen fünften Album CANTO V zum Besten. Wer von der Band noch nicht gehört hat, sollte dieses auf jeden Fall mal anspielen, hier wird Großes geboten.
Nun war es soweit und der Headliner ließ nicht lange auf sich warten. Ohne großen Pathos mit Intros oder Ähnlichem legten

Johnny Deathshadow

JOHNNY DEATHSHADOW los und ließen das zahlreich im Saal versammelte Publikum erst einmal für zwei Songs nicht atmen. Das danach, nach einer kurzen Begrüßung, mit BLACK CLOUDS DARK HEARTS direkt einer der härtesten Songs der Band folgte sorgte nicht gerade dafür, dass der Raum sich abkühlte und so ging es auch weiter. Die Lokalhelden brachten die Menge ordentlich in Bewegung und bewiesen mithilfe eines fetten Sounds und einer massiven Lichtshow, dass sie in den letzten Monaten nach den großen Festivals nur noch besser geworden sind und nichts an Spielfreude eingebüßt haben. 

Nach einer Zugabe, bei welcher der Bassist Don Daniel seinen Bass kurzerhand an einen Fan weitergegeben hat, um selber mit zu moshen, ging es beim Merch weiter und auch die vielen T-Shirts, Autogramme und Fanfotos die dort eingesackt wurden bewiesen, dass dieser Abend für die Hamburger Durchstarter ein voller Erfolg war.

Johnny Deathshadow

 

Alle drei Bands haben am 12.01. gezeigt, dass sie zurecht zu den kommenden Hoffnungen der Szene in ihren Subgenres gehören und sie bereit für mehr sind. Das Hamburger Publikum wiederum hat gezeigt, dass es bereit ist, dies durch zahlreiches Erscheinen und mitfeiern zu honorieren.

JOHNNY DEATHSHADOW haben bereits angekündigt, dass es im Januar 2019 eine HELL ON EARTH II geben wird. Wir sind gespannt und werden auch dann gerne berichten.  

Gallerie Johnny Deathshadow

Gallerie Schattenmann

Gallierie The Fright

Text : Tilmann Schröder
Fotos: Estra Dragon