In Black We Trust – mehr als nur ein Statement!

Die Band:

Hell Boulevard wurde von Matteo vDiva Fabbiani im Jahre 2014 gegründet. Das Quartett setzt sich mittlerweile aus Matteo vDiva Fabbiani (Gesang), Von Marengo (Gitarre), Avinash Moser (Drums) und Raul Sanches (Bass) zusammen. Hell Boulevard wird vom deutschen Plattenlabel NoCut Entertainment repräsentiert und bleibt dank diverser Kollaborationen mit anderen Bands hoffentlich bald kein Geheimtipp mehr.

Das Album:

Nach „Inferno“ veröffentlicht die Band nun ihr zweites Album, das in den legendären Chameleon Recording Studios in Hamburg abgemischt wurde. Kein geringerer als Chris „the Lord“ Harms war maßgeblich daran beteiligt, was schon fast eine Erfolgsgarantie verspricht. In Black We Trust hält für den Hörer 11 abwechslungsreiche Songs bereit, in denen orchestrale Akzente auf druckvolle Gitarrenriffs treffen. Meinen tiefsten Respekt, ein so stimmiges und eingängiges Album zu präsentieren, dass eindeutig eine musikalische Weiterentwicklung der Band darstellt. Release Date: 21.09.2018.

Bei keinem der elf Songs kommt Langeweile auf. Dazu ist das Songmaterial zu gut und das Album viel zu kurzweilig.

IN BLACK WE TRUST: Beim Opener und Titelsong wird man direkt vom ersten Ton an von Matteos samtiger und tiefen Stimme mitgerissen. Diese Hymne ist ein starkes Statement und steht für die Andersartigkeit jedes einzelnen in der Gothic Szene. Sozusagen ein Bekenntnis und Anerkennung der Band, hier dazuzugehören. In Black We Trust hat einen einprägsamen Refrain, der zum Mitsingen animiert.

AS ABOVE SO BELOW: ein rockiges Stück das Wiedererkennungswert hat. Eingängige Melodiebögen gepaart mit harten Riffs und Drums treiben den Hörer mit Leichtigkeit durch den Song.

SATAN IN WONDERLAND: Ein Mix aus elektronischen Elementen und E-Gitarre befördert einen mental direkt auf die Tanzfläche. Dieser Titel fetzt, macht Spaß und schreit nach mehr.

THANKS FOR NOTHING: mit dieser Message kann man sich auf Anhieb identifizieren. Klaviertöne mit E-Gitarrenuntermalung machen den Song zu etwas Besonderem.

THE DEVIL‘S ARK: würde ich klangtechnisch sofort als typischen Hell Boulevard Song definieren. Melodisch, rhythmisch mit elektronischen Elementen abgemischt geht das Stück vom Gehörgang unmittelbar in die Beine.

DEAD VALENTINE: hat sich nach dem ersten hören der CD sofort als einer meiner Favoriten herauskristallisiert. Hier steht die Stimme von Matteo im Vordergrund begleitet von sanfteren und ruhigen Klängen, die emotional berühren.

BITCH NEXT DOOR: eine der härteren Nummern, die sehr partytauglich ist und live mit Sicherheit ohne Ende rockt. Bitch Next Door sollte auf keinen Fall auf der Setlist fehlen.

ZERO FUCKS GIVEN: hierzu wurde bereits vor 9 Monaten das offizielle Video veröffentlicht. Umso mehr freut es mich, diesen Song auf dem neuen Album wiederzufinden. Zero Fucks Given ist provokant und sagt eigentlich schon alles aus.

GODS GONE WILD: geht als melodische Metal-Nummer durch und begeistert durch und durch.

MY FAVORITE LIE: einer der ruhigeren Songs der etwas Poppiges und Leichtes hat. Absolut radiotauglich mit ohrwurmpotential.

REST WELL: beginnt mit Akustikgitarre, sanften Orchestersequenzen und klarer Stimme, die ein düsteres und schwermütiges Gefühl vermittelt. Ein ruhiger und interessanter Abschluss dieses facettenreichen Albums.

Ich durfte Matteo damals noch als Vorband „Lost Area“ bei Lord of the Lost auf Tour kennen lernen und habe den Werdegang seither mit großem Interesse verfolgt. Bin sehr gespannt auf die kommende Tour mit Mono Inc. und die darauffolgende kleine Headliner-Tour im Februar 2019.

Weiter hört man munkeln, dass Hell Boulevard in naher Zukunft auch wieder einmal zusammen mit Lord of the Lost auf der Bühne stehen werden.

Mein Fazit:

Für dieses Album kann ich nur eine eindeutige Kaufempfehlung aussprechen. Ich mochte es vom ersten Hören an. Es gibt keinen einzigen Song, bei dem ich auch nach mehrmaligem hören den Impuls hatte, ihn zu übergehen und auf weiter zu drücken. Das hat bislang zuvor nur eine einzige andere Band geschafft. Wer bereits früher Lost Area gehört hat, oder/ und aktuell Hell Boulevard mag, wird dieses Album lieben. Eine wirklich interessante Band, die Szene Freunde im Auge behalten sollten.

 

Live:

WELCOME TO HELL – TOUR 2018 – MIT MONO INC.

12.10.18 ROSTOCK – M.A.U. CLUB
13.10.18 BREMEN – SCHLACHTHOF
18.10.18 KIEL – PUMPE
19.10.18 MAGDEBURG – FACTORY
20.10.18 DRESDEN – ALTER SCHLACHTHOF
26.10.18 OBERHAUSEN – TURBINENHALLE
27.10.18 KÖLN – GLORIA
30.10.18 ERFURT – STADTGARTEN
31.10.18 FRANKFURT – BATSCHKLAPP

01.11.18 WORZBURG – POSTHALLE
02.11.18 NÜRNBERG – HIRSCH
03.11.18 MÜNCHEN – BACKSTAGE
04.11.18 SAARBRÜCKEN – GARAGE
08.11.18 KARLSRUHE – SUBSTAGE
09.11.18 PRATTELN – Z7
10.11.18 STUTTGART – IM WIZEMANN
15.11.18 OSNABRÜCK – ROSENHOF
16.11.18 HANNOVER MUSIKZENTRUM
17.11.18 LEIPZIG – HAUS AUENSEE
23.11.18 BERLIN – HUXLEY
24.11.18 HAMBURG – MARKTHALLE

IN BLACK WE TRUST TOUR 2019

14.02.19 FRANKFURT – NACHTLEBEN
15.02.19 STUTTGART – CLUB ZENTRAL
16.02.18 MÜNCHEN – BACKSTAGE CLUB
21.02.19 BOCHUM – ROCKPALAST
22.02.19 BERLIN – MUSIK & FRIEDEN
23.02.18 HAMBURG – LOGO

Link zur Band HP:
Link zur Band auf Facebook: https://www.facebook.com/hellboulevard


Text: Edita Black
Bild: Promo