EP-Review: U-Manoyed – Another Part

u mayoned another part Review oberirr

Und weiter geht es – mit der 4. Veröffentlichung der norddeutschen Combo U-Manoyed. Wir wissen ja bereits, dass die Jungs um Luca R. sehr fleißig sind und alle paar Monate etwas auf den Markt bringen, daher ist es keine Überraschung, dass man auch im Jahr 2017 nicht auf den Dark-Elektro und Aggro-Pop Sound von U-Manoyed verzichten muss.

Ihre letzte EP What Love Creates… war stilistisch ja etwas anders als ihre Vorgänger In(sui)Side und U-Manoyed.

Das neue Werk Another Part erschien bereits am 07. April und ist wieder einmal etwas Feines für die Ohren.

Die drei Songs der Scheibe kommen in schönem Dark Elektro gepaart mit Synthie-Klängen und Frontmann Luca’s tiefer Stimme daher. Textlich geht es v.a. wieder um zwischenmenschliche Beziehungen:

In Ask Your Heart Out geht es darum bereit zu sein für eine neue Beziehung, man muss sich nur durch den Schutt der Vergangenheit kämpfen. Patience ist sowohl eine Art Hommage als auch eine Anklage an jemanden, der niemals aufgibt, der seine Fröhlichkeit auch in schweren Zeiten behält und dessen Geduld auch im Umgang mit schlechten Menschen niemals zu reißen scheint. Long Gone handelt wie schon andere Songs vorher von einer zerrütteten Beziehung und dem Schlussstrich, den der Protagonist darunter zieht. In welcher Form das ist vermag der Fantasie offen bleiben. 

Fazit:

Gesanglich etwas mehr in Richtung Harsh Electro bohrt sich jeder Song musikalisch tief ins Ohr und bleibt dort über Stunden hängen. Eingängige Melodien und leicht mitzusingende Texte zeichnen die Band aus. Ein Must Have in jedem elektronisch-orientierten CD-Regal. Für läppische 3 Euro ist Another Part auf Bandcamp als Download erhältlich.

 

Tracklist:
1. Ask Your Heart Out
2. Patience
3. Long Gone

 

Release: 07. April 2017
Genre: Dark Elektro, Harsh Electro, Synth Pop, Aggro Pop
Label: Eigenproduktion
Anspieltipp: Ask Your Heart Out
Download: u-manoyed.bandcamp.com
Facebook: www.facebook.com/umanoyed

 

Text: Steph Lensky