CD-Review: Mono Inc. – Together Till The End

Mono Inc Together Till The End
Mit Together Till The End kehren Mono Inc. nicht nur sprachlich zu ihren Anfängen zurück, sondern auch musikalisch wird sich auf einen typisch tanzbaren, melodischen Sound konzentriert, gemischt mit melancholischen Stücken. Neu dabei ist jedoch das Arrangement des Eröffnungssongs The Bank of Eden, welcher hält was das Albumcover verspricht: Eine akustische Reise auf hoher See zu den wilden Zeiten 1722
, dessen Gefühl im Song Boatman durch die unverwechselbare Stimme von Ronan Harris nochmal eine neue Fahrtrichtung bekommt. Dies ist übrigens das erste Duett, für das der Frontmann von VNV Nation überhaupt jemals zugesagt hatte!

Apropos Kooperationen:

Bei der vorab ausgekoppelten Single Children Of The Dark (wir berichteten) hat sich Sänger Martin Engler die Weggefährten Tilo Wolff (Lacrimosa), Chris Harms (Lord of the Lost) und Joachim Witt zur Unterstützung geholt und damit ein dancefloortaugliches Loblied an die Schwarzen Szene entworfen, in der die Hamburger Combo ihre Wurzeln hat. Und auch der titelgebende Song Together Till The End ist wieder so eine richtig schöne rockig-melodische Nummer, wie es After The War vor gut fünf Jahren war – mit einer nochmal verfeinerten Gesangsstimme des Frontmanns.

Der Titel des Konzeptalbums kommt auch nicht von ungefähr und ist eine ganz bewusste Entscheidung von Martin Engler: „Wir haben vor 10 Jahren nur zu träumen gewagt, dass wir eines Tages diesen Status erreichen würden. Der Titel ist ein Dank an unsere Fans, ohne deren Support wir das nicht geschafft hätten. Es gibt für uns kein „wir hier oben“ und „Ihr da unten“. Wir stehen zusammen! Wir sind wie eins! Unerschütterlich! Bis zum Ende.

Fazit:

Etwas wirklich Innovatives gibt es auf diesen Album nicht. Man setzt auf alt Bewährtes, jedoch verfeinert und verbessert man dies gekonnt, weshalb bei diesem Album alle die ungesehen zuschlagen können, die mit dem Vorgängeralbum Terlingua nicht so ganz warmgeworden sind. Und Katha Mia darf ans Mikrofon bei Forever And A Day, was ebenfalls ein Pro für den Erwerb des 9. Studioalbums ist. 🙂

Was mir jedoch ein bisschen Schluckauf macht bei allen 12 Songs auf dieser Platte ist die Anordnung. Da wird doch ein bisschen zu oft der Haken geschlagen zwischen rockig – melancholisch – tanzbar, wo es nicht selten passiert ist, dass ich einen Song weitergedrückt habe auf der Suche nach dem Stück, was mich in der voher aufgebauten Stimmung hält. Aber dafür wird wiederrum eine große Palette an Empfindungen abgedeckt, was man ja auch nicht bei jedem als ein Ganzes konzipierten Album erhält.

 

Tracklist:

1. The Banks Of Eden
2. Together Till The End
3. Boatman feat. Ronan Harris
4. Out In The Fields
5. The Tide
6. Children Of The Dark
7. Forever And A Day
8. Across The Waves
9. There Comes A Time (Back To Life)
10. Rome Wasn’t Built In A Day
11. This Is My Life
12. Eden (Reprise)

 

Release:
13. Januar 2017
Genre: Dark-Rock
Label:
NoCut Entertainment
Anspieltipp:
Boatman feat. Ronan Harris, Forever And A Day
Order: www.amazon.de
Homepage:
www.mono-inc.com

 

Text: Ginger Chan