CD-Review: Harms & Kapelle – Meilenstein

Harms und Kapelle Meilenstein oberirr Review
Das Allroundtalent Chris Harms stellt immer wieder gern unter Beweis, dass er sich in den verschiedensten Musikgenres zu Hause fühlt. Und gern darf es auch in Deutsch und ganz was Anderes sein. Hierfür wurde das Projekt Harms & Kapelle gemeinsam mit den langjährigen Weggefährten Thilo Weging (ROCKSIN), Corvin Bahn (Crystal Breed), Tobias Mertens (Lord of the Lost) und Benjamin Lawrenz Ende 2012 ins Leben gerufen. Da man sich ganz bewusst dem Erwartungs- und Termindruck entziehen wollte, folgte das dazugehörige Album mit dem verheißungsvollen Titel MEILENSTEIN erst ein Jahr später. Die darauf befindlichen Songtitel lesen sich nicht minder selbstbewusst.

Aufgrund der Vielfältigkeit fällt es auf den ersten Blick schwer, eine Empfehlung auszusprechen, für welche Ohren dieses Erstlingswerk am Besten geeignet wäre. Egal ob man dem Country, Rock, Folk, Rockabilly oder Jazz zugeneigt ist: eine Kaufempfehlung ist es allemal, da dieses Album eine schöne Abwechslung zum täglichen Einerlei ist. Harms & Kapelle wagen es, die eingetrampelten Pfade zu verlassen und frei von jedem Erfolgsdruck zu experimentieren. So sei der Hörer auch vorgewarnt, dass es durchaus passieren kann, dass nicht alle der 14 vorliegenden Musikstücke auf Anhieb gefallen könnten.

Eröffnet wird das Album mit dem treibenden Stück Nach uns die Sinn Flut. Sowohl die Kraft der einzelnen Instrumente, als auch die markante Stimme von Chris Harms entfalten exakt an den richtigen Stellen ihre Stärken. Wer nun erwartet, in den nächsten 13 Songs eine Wiederholung dieses Stils zu finden, der sei noch einmal daran erinnert, dass sich das Gesamtalbum aufgrund seiner Vielfältigkeit keinen Stempel aufdrücken lassen kann, beziehungsweise will. Wenn man sich darauf einlässt, wird man auf jeden Fall Spaß daran haben.

Schmutzig, dreckig, verrucht und rau – so wie der Mythos von Hamburg St. Pauli, der Heimat der Combo, nun einmal ist – geht es in dem nächsten Song Wenn sich Monster lieben weiter.

Bei Bis zum letzten Mann scheinen sich Tobias Mertens (Schlagzeug, Perkussion) und Chris Harms (Gesang, Gitarre) ein wenig um die Vorherrschaft zu streiten. Dies nimmt zuweilen recht spannende Züge an und der Hörer kann sich immer wieder neu entscheiden, wer wohl gewinnen wird.

Rosenbluth versetzt uns in die Zeit zurück, wo Schiffe noch aus Holz und Männer aus Stahl waren – also St. Pauli in seiner urigsten Form. Solche Lieder werden heute eigentlich nicht mehr geschrieben. Doch Herr Harms, der sich für die tiefgründigen Texte der gesamten Kapellenstücke verantwortlich zeigt, beweist, dass es doch geht und das es gut ist.

Die Richtung ist vorgegeben und man befindet sich auf einer musikalischen Erlebnisreise, bis man schließlich am Ende Das Narrenschiff erreicht, wo man vom fröhlichen markanten Klarinettenspiel von Le Comte Caspar von Coppelius begrüßt wird. Die Lyrics werden im Stil von Fettes Brot oder Deichkind dargeboten – frei nach herber, norddeutscher Art. Und genauso sollte eine Coverversion sein: sie zollt dem Original von Reinhard Mey Tribut, doch klingt frisch und gar nicht aufgesetzt und passt sich so absolut gut in das gesamte Album ein.

Fazit:

Auch wenn man geneigt ist, den einen oder anderen Titel auf der Suche nach seinem eigenen Ohrwurm zu übergehen, so sollte man sich doch die Zeit nehmen, jedes einzelne Stück auf MEILENSTEIN mit seinen instrumentalistischen Nuancen wirken und die erzählten Geschichten im Kopf entstehen zu lassen, die mit der Reichhaltigkeit und Vielfältigkeit der deutschen Sprache erzählt werden.

Vielleicht ist es tatsächlich so, dass so etwas nur entstehen kann, wenn man sich keinen Verkaufsprognosen oder den eigenen hohen künstlerischen Ansprüchen unterwirft. Und möglich, dass sich dies sogar als das Erfolgsrezept schlechthin herausstellt. Den nötig hätte es die deutsche Musiklandschaft alle Mal, dass hier mal wieder eine steife Brise durchfegt!

 

Tracklist:

1. Nach Uns Die Sinn Flut
2. Wenn Sich Monster Lieben
3. Bis Zum Letzten Mann
4. Rosenbluth
5. Es Ist Ein Meister Vom Himmel Gefallen
6. Ohne Grund
7. Mittelpunkt Der Welt
8. Mein Leib (mit Der Schulz)
9. Katharsis
10. In Der Nacht
11. Nur Ein Mal
12. Im Krieg Und Der Liebe
13. Von Der Liebe Bis Zur Bahre
14. Das Narrenschiff (mit Le Comte Caspar)

 

Release: 28. Februar 2014
Genre: Pop-Rock Country
Label: Out Of Line
Anspieltipp: Wenn Sich Monster Lieben, Das Narrenschiff
Order: www.outoflineshop.de
Homepage: www.facebook.com/harmsundkapelle

 

Text: Ginger Chan