CD-Review: Maerzfeld – Ungleich

Maerzfeld definiert sich „ungleich“…

Schonungslose Texte, harte Gitarren und eine unverkennbare Stimme zeichnen die Männer aus dem Süden aus, die sich bereits mit Stahlzeit einen Namen in der deutschsprachigen Rockmusik-Szene machen konnten. Während sie allerdings als Stahlzeit darauf verzichten mit eigenen Texten zu punkten, sondern sich der Werke Rammsteins bedienen, erfreuen sie ihre Hörer als Maerzfeld mit Eigenkreationen. Bereits 2009 wurde der Entschluss gefasst, dass es den Musikern nicht ausreicht sich mit „fremden Federn“ zu schmücken und lediglich als Rammstein Tribute Band bekannt zu sein, sondern auch eigene Botschaften in die Welt hinausgetragen werden sollten und so wurde die parallel laufende Band Maerzfeld ins Leben gerufen. Read More

CD-Review: Unzucht – Widerstand

Da kommt etwas Unzüchtiges auf uns zu! 😉 

Und alle, die am 26.11.2016 in Hamburger Knust bei den Live-Aufnahmen dabei waren, wissen wovon ich rede. Die 4-Mann-Band um Sänger Daniel Schulz, die freundliche Unzucht von nebenan, bringt am 01. September ihre erste Live-DVD samt Live-CD auf dem Markt. Mit ganz viel “Maaacht maaaaal Kraaaaaach”, Herzblut und purer Authentizität präsentieren sie alte und aktuelle Songs, wie zum Beispiel Der Dunkle See & Lava.

Das besondere Schmankerl dieses Mal: das was man hört, bekommt man sogar zu sehen! Nichts gestellt, keine ausgewählten perfekten Tonspuren, kein “ach wir machen das jetzt nochmal” – nein, die nackte Wahrheit live und in Farbe. Leute ich darf verraten, die Unzucht lässt sich nicht lumpen. Warum und weshalb, darauf gehe ich in den folgenden Worten ein. Read More

CD-Review: Eisbrecher – Sturmfahrt

Volle Kraft voraus! – Mit Eisbrecher auf Sturmfahrt

Alexander Wesselsky schockt bereits seit 2002 die Republik. Mit seiner süddeutschen Band Eisbrecher hat sich der charismatische Frontmann über die Zeit einen wahren Namen in der deutschsprachigen Rockszene machen können. Schon mit ihrem damaligen Debüt-Album Eisbrecher setzten sie ein absolutes Zeichen und machten – nicht alleine durch die Mitlieferung von zwei Rohlingen für das Kopieren des Langspielers – auf sich aufmerksam.  Es folgten Antikörper, Sünde und Eiszeit, mit denen sich Eisbrecher endgültig ein Denkmal im deutschen Rock-Olymp setzen konnten. Damals segelte die Crew noch unter dem Label AFM Records. Durch die Verkaufszahlen des letztgenannten Studio-Albums sicherten sie sich allerdings sogar einen Vertrag bei dem Major-Label Sony Music. Read More

CD-Review: Exit Eden – Rhapsodies In Black

Was zur Hölle haben unter anderen Madonna, Rihanna, Lady Gaga, Katy Perry, Adele und Bonnie Tyler auf einem Album zu suchen? Sind wir hier bei den Bravo Hits XY angekommen?

Ganz im Gegenteil, denn EXIT EDEN haben sich einiger ihrer Welthits angenommen und präsentieren diese nun auf ihrem Debüt-Album Rhapsodies In Black, welches am 04.08.2017 erscheint. Anders, härter, düsterer, besser – EXIT EDEN zeigen, wie sich Mainstream-Songs, die man meistens nur beiläufig im Radio hört, interessanter und alternativer anhören können. Wer über EXIT EDEN und die Damen, die sich hinter diesem Namen „verstecken“, mehr erfahren will, der sollte unsere kürzlich verfasste Bandvorstellung mal abchecken.

Read More

CD-Review: KMFDM – Hell Yeah

Das 20. Studioalbum – oder „Halbzeit“ wie es Käpt’n K vielleicht formulieren würde – drückt sich bei jedem der darauf befindlichen 13 Lieder förmlich aus der Lautsprechermembran heraus. Also keine Zeit zu verlieren, ich fange direkt an. PS: Wer den sanften Start will, dem empfehle ich als Einstieg unser Review zur EP. 🙂

KMFDM - Hell Yeah

Im titelgebenden Eröffnungssong Hell Yeah wird gleich mal klargestellt, dass KMFDM sich auch nach 3 Dekaden immer noch treu bleibt: knackig, kraftvoll, auf den Punkt. Zudem sind Sound und Lyrics so eingängig, dass es definitiv einer der Songs sein wird, die vom 2017er Album sehr lange in Erinnerung bleibt. Möglicherweise auch aufgrund des dazugehörigen Musikvideos, was durch keinen Geringeren als Aidan „BRUTE!“ Hughes gestaltet wurde – dem Grafiker fast aller Albumcover der Band und den Musikvideos A Drug Against War und Son Of A Gun.  Read More

CD-Review: Tigersclaw – Princess Of The Dark

Ein Review nach dem Nächsten – aber die Begeisterung für neue Musik ist ein unstillbarer Hunger, dem es immer wieder nach Mehr dürstet. Und ich bin mir sehr sicher, dass sich einige von euch nach dem Durchlesen dieses Reviews in die Band Tigersclaw und ihre ersten Platte Princess of the Dark verliebt haben.

Ja, schon richtig! Nein, ihr habt euch nicht verlesen! Dies ist das Debüt-Album von den Musikern Ralf Neumann (Drums), Alexander Baier (Texter, alle weitere Musik) und Elena Minina (Vocals), die zusammen die Band Tigersclaw ergeben. Wenn „Frischfleisch“ auf den Markt gekommen ist, muss man natürlich die grundlegenden Fragen – Was für eine Art von Musik machen sie? Wie hört sich das an? Seit wann gibt es sie? etc. – betrachten. Eben solche Fragen, die von Fans der ersten Stunde aus dem FF beantwortet werden wollen. Wir übernehmen das für euch: Read More

CD-Review: Dirty D’sire – We Own The Night

Wenn man ein Review zu schreiben beginnt, kann man dies mit zwei unterschiedlichen Ansätzen angehen: Entweder man kennt die Band schon und muss nicht mehr viel über sie in Erfahrung bringen oder man kennt sie eben nicht und muss genau dies noch machen. Letzteres war bei mir der Fall. Durch unsere Rubrik Bandvorstellungen wusste ich bereits, dass die Jungs von DIRTY D’SIRE – Dee Dammers (Vocals, Guitar – bekannt von Hell Boulevard), Jean Bormann (Vocal, Guitar – bekannt von Angelinc), Rob Lee (Vocals, Bass) und Andy Brocks (Drums) – schon die EP Hurricane released hatten und ihr Debütalbum We Own The Night bald (genauer am 14.07.2017) herausbringen werden. Also dachte ich, kann die Band, vor allem in ihrer noch jungen Bandgeschichte, ja auch noch nicht eine sonderlich große Fanbase haben. Tja… ich sollte lernen, Vorurteile abzulegen, denn man wird immer wieder eines Besseren belehrt! Innerhalb ihres ersten Bandjahres konnten DIRTY D’SIRE schon über 4.000 Fans gewinnen und es werden stetig mehr. Congrats! 😉

irty D'sire - We Own The Night

Damit die Jungs aus dem Ruhrgebiet direkt mal eine klare Ansage machen können wer und was hier auf uns zukommt, gaben sie ihrem ersten Album den entsprechenden Namen – We Own The Night. Das kann uns nur vermuten lassen, dass die Gruppe alles stürmen will, was so geht an Fans, Konzerten, Festivals und Co.. Ladies und Gents, jetzt wird es stürmisch! Bitte festhalten – es geht nun ins Detail. 😉 Read More