Adventstürchen Nummer 24 – Oberirr, die Redakteure [beendet]

Hinter unserem heutigen Adventstürchen versteckt sich… OBERIRR.

oberirr-logo-klein-weissDiesmal möchten wir die Gelegenheit nutzen, euch unsere neue Redakteurin Jessy Roxx vorzustellen. Aber auch Redakteurin Ginger Chan hat sich den Fragen gestellt.

Und natürlich gibt es auch dieses Mal wieder Geschenke. Um davon etwas abzubekommen, möchten wir von EUCH wissen: Was verschenkt Jessy gern an Weihnachten?

DAS GEWINNSPIEL IST BEENDET, BITTE NICHT MEHR TEILNEHMEN!

Die Antwort sendet ihr bitte an gewinnspiel[at]oberirr.de, als Betreff bitte “Oberirr Print” angeben. Stichtag ist der 30.12.2016. Alle bis 23:59 Uhr via E-Mail eingegangenen Antworten werden berücksichtigt. Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los! Wir wünschen viel Glück!

Wir benötigen zudem eure Adresse, um den Gewinn verschicken zu können. Der Versand kann aufgrund von Schwierigkeiten in der Vereinbarkeit von Post-Öffnungs- und Arbeitszeiten etwas variieren.

*****

Oberirr: Was geht Euch mächtig auf die Nerven, wenn Ihr an Weihnachten denkt?
Ginger: Weihnachten. Und darauf folgende Nachfragen, warum ich Weihnachten nicht mag. 😉
Jessy: Die obligatorischen Pflichtbesuche bei sämtlichen Verwandten an den Feiertagen. Dadurch, dass meine Verwandtschaft recht groß ist, artet es in Stress aus (für Besucher und Gastgeber) und man kann sich schon gar nicht mehr richtig freuen gemütlich mit den Personen zusammen zu sitzen. Außerdem sollte man für einen Besuch keinen bestimmten Tag benötigen, sondern kann das auch unterm Jahr einfach so machen. Macht doch viel mehr Spaß 🙂

Oberirr: Was freut Euch am meisten, wenn Ihr an Weihnachten denkt?
Ginger: Abends durch die Straßen zu gehen und in der Dunkelheit das Leuchten von Schwibbögen und Lichterketten zu erblicken. Aber bitte dezent klassisch im wohligen Gelb. Blinkende und glitzernde Deko gehört auf ein GlamRock-Konzert. Ausnahmslos. 🙂
Jessy: Die “gemütliche Zeit”. Schön mit einer Decke auf der Couch eingewickelt dasitzen, während es draußen schneit und nebenbei einen Tee und selbst gebackene Plätzchen/Lebkuchen genießen. Natürlich darf das richtige Ambiente, sprich Weihnachtsdeko, nicht fehlen.

Oberirr: Lieber Stille Nacht oder Heavy X-Mas?
Jessy: Wenn es nach mir geht eindeutig Heavy X-Mas. Liegt wohl an der Tradition, dass jedes Jahr zum Weihnachtsbaum schmücken die Roten Rosen laufen müssen 😀

Oberirr: Erinnert Ihr euch an das schrecklichste Weihnachtsgeschenk, das Ihr mal bekommen habt und was habt iIr dann damit gemacht?
Ginger: Ein roter, selbst gestrickter Pullover meiner Oma. Sowas bedeutete auf den Schulhof den gesellschaftlichen Tod!

Ich habe
den Pullover immer zu den Besuchen der Großeltern angezogen. Irgendwann habe ich ihn in der hintersten Ecke des Schrankes vergaben und gehofft, dass auch meine Mutter ihn vergisst. (Die ihn ja so entzückend an mir fand). Jahre später habe ich ihn bei einer guten Gelegenheit in ihren Kleiderschrank geschmuggelt, da es für sich genommen ja ein sehr schön gestrickter und hochwertiger Pullover war. Wenn sie ihn heute trägt, schmunzel ich innerlich immer ein wenig. 🙂 Kurz gesagt: Kein Geschenk ist schrecklich, wenn man die Geste dahinter sieht, da sich ja jemand Gedanken und Mühe gemacht hat.
Jessy: Puhhh… gute Frage. Da ich mich gerade nicht erinnern kann, dürfte ich bis jetzt von grauenvollen/unbrauchbaren Geschenken wohl verschont geblieben sein.

Oberirr: Wie war das Gefühl als Ihr erfahren musstet, dass es den Weihnachtsmann / das Christkindl nicht wirklich gibt und wie alt wart Ihr?
Ginger: Dass es DEN einen Weihnachtsmann gibt, konnte ich mir ohnehin nie vorstellen. Ich glaubte früher, dass der 24. Dezember immer an einem anderen Tag irgendwo auf der Welt ist; also über das Jahr verteilt. Wie hätte das sonst ein einzelner Mann alleine schaffen sollen?! Auf den Spaziergängen an Heiligabend sind einem ja ganz viele Weihnachtsmänner entgegen gekommen. Was mir dabei einfällt: Immer waren wir auf einem Spaziergang, wo mindestens ein Elternteil fehlte, als der Weihnachtsmann die Geschenke unter den Baum gelegt hatte. Hmm….
Jessy: Ich fürchte ich war zu jung als ich das erfahren musste. Kann mich gar nicht mehr dran erinnern wie lang ich an deren Existenz geglaubt habe.

Oberirr: Lebkuchen oder Dominosteine?
Ginger: Aniskekse. 🙂 (An alle Leser: Ich will einfach nicht glauben, dass es freakig ist, wenn man auf Anisgewürz steht. Das ist es doch nicht, oder? Bitte sagt mir das das ok ist. 😀 )
Jessy: Lebkuchen – am Besten selbstgebacken 🙂

Oberirr: Hand aufs Herz: In welchem Monat des Jahres nascht Ihr den ersten Lebkuchen / Spekulatius / Stollen der Saison?
Jessy: Eigentlich habe ich prinzipiell immer erst ab Mitte/Ende November Lebkuchen und Spekulatius gegessen. Nur dieses Jahr konnte ich schon Anfang/Mitte Oktober nicht mehr wiederstehen. Einfach zu gemein, dass diese Sachen direkt vor der Kasse aufgebaut sind und sie einen dermaßen anlachen während man zum zahlen ansteht 😀

Oberirr: Gibt es bei Euch eine geliebt-gehasste Tradition, an der man einfach nicht vorbeikommt jedes Jahr?
Ginger: Gehasste Tradition: Dieser “Ablaufplan”: Was schenke ich wem? Was soll ich mir wünschen? Zu wem gehen wir wann essen über die Feiertage? etc … Und dann müssen wir noch die eine Tante da anrufen, wie jedes Jahr – 1x im Jahr.
Das war dann im Übrigen meine Erläuterung zu Frage No. 1. 😉
Geliebt-Gehasste Tradition: Geschenkverpackungen. Mich berührt es sehr, wenn ein Geschenk in hübsch verpackt ist, aber wenn ich an all die Müllberge und die Ressourcenverschwendung denke, ist das auch irgendwie traurig-tragisch.
Geliebte Tradition: Das Packen und Gestalten eines Päckchens für “Weihnachten im Schuhkarton”. Und für mich selber “Stirb langsam” klassisch im TV. Und “Familie Heinz Becker”. Und den Klassiker mit Chevy Chase – nicht zwingend in dieser Reihenfolge. 🙂
Jessy: Ebenfalls die ewige Schenkerei. Es ist einfach nur noch schwierig sinnvolle Geschenke zu finden, da jeder schon alles hat. Um das etwas zu umgehen, verschenken meine Schwester und ich immer etwas Selbstgemachtes/Gebasteltes oder legen zumindest etwas Selbstgemachtes zu den gekauften Geschenken dazu. So wird das Ganze etwas persönlicher und wir können dem Beschenkten immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern, was uns immer sehr freut.

Oberirr: Was habt Ihr euch als Kind von 6-7 Jahren zu Weihnachten gewünscht und nie bekommen?
Jessy: Vermutlich einen Hund oder eine Katze. Oder war es doch ein Pferd?! Auf jeden Fall habe ich keins davon bekommen.

*****

Und das gibt es zu gewinnen: 2x EUER Lieblingsbild der Oberirr Fotografen Estra und Steph als Print (Foto-Poster: 50x70cm, silk matt). Sucht euch in unserer Galerie euer Lieblingsbild heraus und sendet uns bitte den Link dazu via E-Mail. Wir lassen es dann bei einem Print-Anbieter unserer Wahl drucken und direkt zu euch schicken.
Und von unserem Fotografen Nobbo gibt es 1x einen Fotokalender mit ausgesuchten Bildern seiner Exkursion in die verseuchte und verlassene Stadt Prypiat beim Kernkraftwerk Tschernobyl.
Der bereits fertige A2 Fotokalender wird den Weg zu euch dann per Post auf sich nehmen.

Auch mit diesen Gewinnen möchten wir uns für eure Treue und Unterstützung bedanken. Ohne Euch wären wir nicht da, wo wir heute sind und könnten auch nicht wachsen, so wie wir es tun. Wir hoffen auf viele weitere Events, die wir für und mit Euch begleiten dürfen und dass ihr immer so viel Freude an unserer Arbeit habt, wie es aktuell ist.

Vielen Dank und MERRY CHRISTMAS 😉