Adventstürchen Nummer 24 – Oberirr, die Fotografen [beendet]

Hinter unserem heutigen Adventstürchen versteckt sich… OBERIRR selbst.

oberirr-logo-klein-weissWir, die Fotografen Norbert, Estra und Steph, haben uns ebenfalls den Fragen zu Weihnachten gestellt. Wir möchten diese Chance nutzen, um uns bei euch mit ein paar Geschenken zu bedanken. Um davon etwas abzubekommen, möchten wir von EUCH wissen: Wieso waren Klamotten ein ungeeignetes Weihnachtsgeschenk für Estra?

DAS GEWINNSPIEL IST BEENDET, BITTE NICHT MEHR TEILNEHMEN!

Die Antwort sendet ihr bitte an gewinnspiel[at]oberirr.de, als Betreff bitte “Oberirr Shoot” angeben. Stichtag ist der 30.12.2016. Alle bis 23:59 Uhr via E-Mail eingegangenen Antworten werden berücksichtigt. Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los! Wir wünschen viel Glück!

Der Gewinn wird dann via E-Mail zugesendet.

*****

Oberirr: Was geht Euch mächtig auf die Nerven, wenn Ihr an Weihnachten denkt?
Estra: Der ganze erzwungene Konsumzwang. Die Innenstadt ist so extrem voll. Die Tage vor den Feiertagen, wenn man nicht mehr normal einkaufen gehen kann ohne Platzangst zu bekommen. Zudem habe ich auf Arbeit ja mit Tieren zu tun. Da Prallen dann Welten aufeinander. “Keine Tiere untern Weihnachtsbaum!” Grundsätzlich ein richtiger Ansatz. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass es Ausnahmen gibt. Das Datum der Tieranschaffung halte ich für egal, so lange sich die Familie mit den neuen Familienmitgliedern im Vorfeld richtig auseinandergesetzt hat.
Steph: Die Heuchelei mancher Menschen… man hört teils das ganze Jahr von keinem einen Piep und an Weihnachten ist auf einmal Friede, Freude, Eierkuchen und alle haben sich lieb… das mag ich nicht!
Nobbo: Weihnachten !!!!

Oberirr: Was freut Euch am meisten, wenn Ihr an Weihnachten denkt?
Estra: Bunte Lichter! Essen! Stirb Langsam!
Steph: Das Essen. 😀 Ente mit Rotkohl und Klößen zum Mittag an Heiligabend, abends lecker Kartoffelsalat mit Wiener und selbst gemachten Bouletten und an den Feiertagen von der restlichen Verwandtschaft oder einem Restaurant versorgen lassen ^^… Allein beim Gedanken daran nehm ich schon zu *lach*
Nobbo: Zusammensein mit der Familie und Freunden.

Oberirr: Lieber Stille Nacht oder Heavy X-Mas?
Estra: Gemütlich im Kreis guter Freunde. Egal wie das aussieht. Am Besten mit lecker Essen auf dem Sofa und “Stirb Langsam” gucken. 😉
Steph: Kommt auf die Situation an: wenn im Kreise der Familie den ganzen Abend mal wieder nur Helene lief, dann muss etwas Krach auf die Ohren 😉 aber ich mag’s hin und wieder auch mal ruhig und besinnlich.
Nobbo: Weder noch. Ich suche mir die nächste EBM Party.

Oberirr: Erinnert Ihr euch an das schrecklichste Weihnachtsgeschenk, das Ihr mal bekommen habt und was habt ihr dann damit gemacht?
Estra: Nein, habe ich verdrängt. Meistens waren es jedoch scheußliche Mädchenklamotten, wenn meine Eltern versucht haben mich in ein Prinzesschen zu verwandeln, um zu zeigen “kuckt mal: Das was UNSERE Tochter zum spielen trägt – das haben eure Kinder maximal bei Familienfeiern wie Hochzeiten an!”. Keine Ahnung, das wollte ich nie, die Sachen, die mir ausgesucht wurden, fand ich immer nur grausig. Ich hasse es bis heute shoppen zu gehen. Diese Kleidung war jedoch auch nicht wirklich geeignet, um damit Baumhäuser zu bauen oder Höhlen zu erforschen, da ich nichts anderes hatte… ist irgendwie klar was mit diesen Kleidungsstücken passiert ist. 😉 Hab auch recht schnell angefangen in den Ferien oder neben der Schule zu jobben, um mir meine Sachen dann selber kaufen zu können. Die haben dann auch irgendwie viel länger gehalten, weil funktionaler.

Steph: Ja… die Eltern der aktuellen Frau meines Vaters (meine Eltern sind getrennt, seit ich klein war) haben mir mehrere Jahre in Folge Hausschuhe und Billig-Duschgel geschenkt… schrecklich! Die Hausschuhe versauern im Schuhschrank meiner Mama und werden als Gästeschlappen genutzt und das Duschgel flog meistens in den Müll, weil es unsagbar eklig und billig roch … *pfeif* Duschgel ist sowieso so ein schreckliches Geschenk, egal zu welchem Anlass…
Nobbo: Erinnern nicht wirklich. Es waren damals eher materielle Vorstellungen von Geschenken, die für mich heute keine Bedeutung mehr haben.

Oberirr: Wie war das Gefühl als Ihr erfahren musstet, dass es den Weihnachtsmann / das Christkindl nicht wirklich gibt und wie alt wart Ihr?
Estra: Oh je, ich glaube mit 2-3 Jahren oder so. Das muss kurz nach dem gewesen sein, dass ich den Unterschied zwischen Filmen und Nachrichten unterscheiden konnte. Da habe ich angefangen die Geschenke zu suchen. Das hat immer sehr viel Spaß gemacht. Auspacken oder direkt haben wollte ich
das nie, nur wissen was es gibt. So 2x im Jahr Ostern halt. 😉
Steph: Ich mochte den Weihnachtsmann immer gern, wenn er zu uns kam. Ich hab immer brav Gedichte und Lieder gelernt und sie ihm vorgetragen. Das hab ich durchgezogen bis ich 11 war, glaub ich, obwohl ich schon vorher bescheid wusste wie das mit dem Weihnachtsmann ist. Ich hab zu meiner Mama gesagt, dass ich weiß es ist der Arbeitskollege meines Vaters, der da immer kommt. Ich habe ihn an seiner großen, markanten Nase erkannt ^^… Dann habe ich mich bei ihm bedankt, dass er all die Jahre seine eigene Familie hat warten lassen, um mir die Freunde und die Illusion des Weihnachtsmannes zu schenken. Durch ihn habe ich viele schöne Erinnerungen an die Weihnachten meiner Kindheit. Das Gefühl zu wissen, dass es Menschen wie ihn gibt, die Weihnachten zu etwas Besonderem machen, ist tausend mal besser, als an eine Erfindung einer Getränke-Kette zu glauben 😉 …
Nobbo: Bis ich verstanden habe, wer der Weinachtmann ist, war mir auch schon bewusst, dass es sich hierbei um eine fiktive Figur handelt.

Oberirr: Lebkuchen oder Dominosteine?
Estra: Dominosteine, und ja, ich gehöre auch zu denen welche die Etagen einzeln naschen….Grundsätzlich jedoch jegliche Art von Schokolade, Nüssen, Obst…. mit Lebkuchen hingegen kann man mich jagen.
Steph: Ich bin eher der herzhafte Nasch-Typ mit Chips und Salzstangen… aber hin und wieder darf’s dann auch mal etwas Süßes sein 😀
Nobbo: Lieber Chips oder Gummibärchen.

Oberirr: Hand aufs Herz: In welchem Monat des Jahres nascht Ihr den ersten Lebkuchen / Spekulatius / Stollen der Saison?
Estra: Ich muss Lust drauf haben; dieses Jahr war es erst Dezember. Zwei Packungen Dominosteine und die drei Packungen von diesen flachen Schokoladenringen mit den bunten Zuckerperlen drauf. Keine Ahnung wie die heißen, haben aber auch nicht die Heimfahrt vom Supermarkt überlebt.
Steph: Sobald es im Laden liegt. In diesem Jahr waren es zuerst Baumkuchenspitzen in Zartbitterschokolade :D… aber auch Lebkuchen und Schokoweihnachtsmänner haben schon den Weg in den Einkaufwagen gefunden. Bald werden aber wieder selber Kekse gebacken, dann gibt’s nur noch die 😉
Nobbo: Das sind Produkte, die ich aus meiner Umgebung verband habe. Aber bei Gummibärchen oder einer Tüte Chips kann ich schon mal schwach werden. Und wenn die Tüte Chips erst einmal auf ist, ist diese auch gleich wieder leer.

Oberirr: Gibt es bei Euch eine geliebt-gehasste Tradition, an der man einfach nicht vorbeikommt jedes Jahr?
Estra: Ich passe mich den Traditionen meiner Freunde an, denn ich habe schon lange keine Familie mehr.
Steph: Die Schenkerei… jedes Jahr aufs Neue muss man sich etwas einfallen lassen. Es geht leider nicht mehr um das, was man schenkt, sondern nur noch darum, dass man überhaupt was schenkt… Das berühmte “Wir schenken uns nichts” artete die vergangenen zwei Jahre bei uns so extrem aus, dass wir keinen Platz mehr unterm Baum hatten :O… und das meiste davon liegt leider ungenutzt rum. Ich finde es viel schöner wenn man etwas schenkt, was man wirklich braucht oder sich wirklich wünscht. Aber wie oft ist das noch so, in einer Zeit in der sich jeder alles selber kauft?!
Nobbo: Das viel zu umfangreiche Weihnachtsessen. Manchmal ist weniger doch mehr.

Oberirr: Was habt Ihr euch als Kind von 6-7 Jahren zu Weihnachten gewünscht und nie bekommen?
Estra: Ich wollte immer eine Modelleisenbahn. Die welche ich mir ausgesucht hatte, hat dann aber mein damaliger Stiefbruder bekommen. Für mich gab es an diesen Weihnachten dann Socken, einen kratzenden Rüschen-Pullover und irgendwelche hässlichen Mädchen kitschig-billig-aussehenden Gold-Ohrringe. Daddy’s Prinzessin halt. Ich glaub, die müssen ziemlich teuer gewesen sein, gab mächtig Ärger als ich davon einen verloren hab.

Steph: Ich glaube es gibt nichts, was ich nicht auch bekommen habe, wenn ich es mir gewünscht hab. Nicht weil ich so verwöhnt bin und alles in den A**** geschoben bekommen hab, sondern eher weil ich bescheiden bin und es leicht erfüllbare Wünsche waren ^^…
Nobbo: Wenn ich das noch wüsste! Es gab schon den ein oder anderen materiellen Wunsch, aber das ist mir heute nicht mehr wichtig.

*****

Und das gibt es bei uns zu gewinnen: 2x ein Fotoshooting bei den Oberirr-Fotografen – bei Estra in/um Hamburg oder bei Steph in/um Berlin.

Mit diesen Gewinnen möchten wir uns für eure Treue und Unterstützung bedanken. Ohne euch wären wir nicht da, wo wir heute sind und könnten auch nicht wachsen. Wir hoffen auf viele weitere Events, die wir für und mit Euch begleiten dürfen und dass ihr weiterhin so viel Freude an unserer Arbeit habt.

Vielen Dank und MERRY CHRISTMAS 😉 …