Adventstürchen Nummer 23 – Snakebite [beendet]

Hinter unserem heutigen After-Adventtürchen versteckt sich… SNAKEBITE.logo-snakebite

Gitarrist Chris van Kough hatte total Bock unsere Fragen zu beantworten und hat auch ein Präsent für euch mitgebracht, Um das zu gewinnen, möchten wir nun von EUCH wissen: Wozu dient der Eimer Wasser neben dem Weihnachtsbaum im Wohnzimmer von Chris’ Oma?

DAS GEWINNSPIEL IST BEENDET, BITTE NICHT MEHR TEILNEHMEN!

Die Antwort sendet ihr bitte an gewinnspiel[at]oberirr.de, als Betreff bitte “Snakebite” angeben. Stichtag ist der 27.12.2016. Alle bis 23:59 Uhr via E-Mail eingegangenen Antworten werden berücksichtigt. Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los! Wir wünschen viel Glück!

Wir benötigen zudem eure Adresse, um den Gewinn verschicken zu können. Der Versand kann aufgrund von Schwierigkeiten in der Vereinbarkeit von Post-Öffnungs- und Arbeitszeiten etwas variieren.

 

*****

Oberirr: Was geht Dir mächtig auf die Nerven, wenn Du an Weihnachten denkst?
Chris: Weihnachts-Shopping. Der blanke Horror. Ich bin da ja der Typ, der sich bis zum Schluss Zeit lässt und am 24.12 zum REAL donnert (einmal hin alles drin, gell?). Fluchend und zeternd über die Horden von Menschen, die genauso blöd sind wie ich und den ganzen Laden verstopfen, suche ich dann Not-Geschenke zusammen: Eine Tee-Kanne für Mama (schon die dritte), eine XXL-Milka und ´ne Arni Schwarzenegger Biographie für Papa und ´ne Pulle Fusel für das Brüderchen. Passt.

Oberirr: Was freut Dich am meisten, wenn Du an Weihnachten denkst?
Chris: Die Ruhe nach dem Sturm. Wenn sich in der heiligen Nacht die Straßen langsam leeren und ein jeder in sein Haus einkehrt. Mit seinen Liebsten zu Speis´ und Trank eine gute und friedliche Zeit verbringt. Haha, ganz schön poetisch für ´nen harten Rockstar, was?

Oberirr: Lieber Stille Nacht oder Heavy X-Mas?
Chris: Ganz still. Im Ernst. Wir waren ja ständig auf Tour in diesem Jahr. Haben tausende Kilometer auf der Autobahn abgerissen, ein fettes Album aufgenommen, ´ne Menge Shows gespielt und dabei natürlich auch immer hart Party gemacht. Da kommt es ganz gut, an Weihnachten einfach mal die Füße hochzulegen und runterzukommen. Aber ein paar Bierchen und ein gutes Glas Whiskey werden drin sein, denke ich!

Oberirr: Erinnerst Du dich an das schrecklichste Weihnachtsgeschenk, das Du mal bekommen hast und was hast Du dann damit gemacht?
Chris: An ein besonders Schreckliches erinnere ich mich zwar nicht. Allerdings hasste ich es früher wie die Pest, wenn mir jemand Kleidung schenkte. Am besten noch Socken! Mal im Ernst, welches Kind freut sich über Socken?! Hatte ich tatsächlich etwas ausgepackt, das mir so gar nicht gefiel, versuchte ich es heimlich gegen etwas Cooles zu tauschen. Jüngere Geschwister kann man ja zum Glück leicht ausnehmen.

Oberirr: Wie war das Gefühl als Du erfahren musstest, dass es den Weihnachtsmann / das Christkindl nicht wirklich gibt und wie alt warst Du?
Chris: Das war so mit 6 Jahren und ich war echt angepisst. Jahrelang war ich stets brav, um am Jahresende bloß keine Standpauke vom Weihnachtsmann zu bekommen. Und dann erfahre ich, dass alles umsonst war und in dem Santa-Zwirn nur irgendeine Knalltüte aus meiner Familie steckte. Von da an war ich nur noch böse, unartig und ungezogen… Wahrscheinlich bin ich deshalb später Rockmusiker geworden…?

Oberirr: Lebkuchen oder Dominosteine?
Chris: Definitiv Lebkuchen. Die Füllung von diesen Dominosteinen erinnert mich immer an ´nen Gelben, den ich nach einer durchzechten Nacht ins Waschbecken rotze.

Oberirr: Hand aufs Herz: In welchem Monat des Jahres naschst Du den ersten Lebkuchen / Spekulatius / Stollen der Saison?
Chris: In den Läden gibt´s das Zeug ja schon zu kaufen, wenn draußen noch der Spätsommer wütet. Das ist definitiv zu früh. Das sündige Weihnachtsgebäck zieh ich mir dann erst Ende November rein, wenn es draußen kalt wird. Meistens parallel mit der ersten Pulle Glühwein.

Oberirr: Gibt es bei Dir eine geliebt-gehasste Tradition, an der man einfach nicht vorbeikommt jedes Jahr?
Chris: Eine geliebte Tradition: Am 1. Weihnachtstag versammelt sich stets der komplette Familien-Mob bei Oma im Wohnzimmer. Es wird ordentlich Glühwein, Bier und sonstiges Gebräu vernichtet. Während der Bescherung steht dann immer ein Eimer Wasser neben dem Weihnachtsbaum bereit (mit echten Kerzen, da kennt die Großmutter keine Gnade), weil irgendwer besoffen reinfallen könnte. Zum Glück noch nie passiert 😉

Oberirr: Was hast Du dir als Kind von 6-7 Jahren zu Weihnachten gewünscht und nie bekommen?
Chris: Einen FURBY. Kennt ihr die noch? Das waren so filzige, ekelhaft bunte Stoff-Eulen, die sprechen konnten. Und tanzen, singen, pennen und kacken und weiß der Henker nich´ alles. Waren der letzte Schrei in den 90ern. Meine Mum befürchtete, ich würde mich mit dem Vieh komplett aus der Realität verabschieden und deshalb hab ich nie ein Exemplar bekommen… gibt´s die eigentlich noch zu kaufen? Ich will immer noch einen…

*****

 

Und das gibt es zu gewinnen: 1x die CD “Princess of Pain” und einen Snakebite “Snakes, Drugs and Rock’n’Roll” Sticker.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Chris für die Beantwortung unserer Fragen und die Bereitstellung des Präsents für unsere Verlosung. Weitere Infos über Snakebite gibt’s auf der Homepage www.snakebite-music.de/.

 

Nächste Termine:
11.03.2017 [DE] – Bochum, Steazefest
20.05.2017 [DE] – Oer-Erkenschwick, Joe’s
25.-27.08.2017 [DE] – Frankfurt, tba.

 

Interview: Steph Lensky