Live-Review: Lord Of The Lost | Blackfield Festival | 12.06.2015

Lord of the Lost traten am ersten Tag des Blackfield Festivals an, um zu beweisen, dass sie sich von „Pussy Wetting Goth-Rock“ zu „Dark Rock“ evolviert hatten. Diese Wandlung soll dann am 31. Juli mit der erscheinenden Full Metal Whore – EP im „Dark Metal“ gipfeln. Somit überraschte es nicht, dass die Hälfte der Setlist aus Songs des im letzten Jahr erschienenen Rock-Albums From The Flame Into The Fire bestand und mit Klassikern aus der bereits 8-jährigen Bandgeschichte aufgefüllt wurde. Die Besucher dankten es ihnen.

Doch bevor es auf der Bühne im Amphitheater Gelsenkirchen los ging, standen die Hamburger bei einer offiziellen Autogrammstunde den weit angereisten Gästen zur Verfügung. Bereits eine halbe Stunde vorher bildete sich eine gut sichtbare Schlange von Menschen, die geduldig in der sägenden Hitze warteten, bis sich die Vorhänge des Zeltes pünktlich 18 Uhr öffneten. Der Ansturm war so enorm, dass die Band in den 45 Minuten fast ausschließlich Signierwünsche erfüllen konnte und nur wenig Zeit für ein gemeinsames Gruppenfoto blieb. Read More