Interview & Live-Review: KMFDM | Berlin | 11.08.2017

Ein Treppenhaus-Interview über‘s Hunde spazieren führen, Ultra-Heavy Beats und Vokuhila führte Redakteurin Ginger – mit Fotografin Steph als Zuhörerin – mit niemand geringerem als Käpt’n K a.k.a. Sascha Konietzko von KMFDM, der mit seiner Band nach 5 langen Jahren mal wieder Halt in der Bundeshauptstadt machte.

KMFDM BerlinMit am Start waren, nebst Songs des neuen Albums HELL YEAH (ein Review dazu findet ihr hier), natürlich auch wieder die bezaubernd-verführerische Lucia Cifarelli und Drummer Andy Selway. An den Gitarren gab es diesmal jedoch zwei neue Gesichter: Chris Harms und Pi Stoffers von der Dark Rock/Metal Band Lord Of The Lost.

Wie das alles kam und noch viel mehr, dass erfahrt ihr jetzt: Read More

CD-Review: Eisbrecher – Sturmfahrt

Volle Kraft voraus! – Mit Eisbrecher auf Sturmfahrt

Alexander Wesselsky schockt bereits seit 2002 die Republik. Mit seiner süddeutschen Band Eisbrecher hat sich der charismatische Frontmann über die Zeit einen wahren Namen in der deutschsprachigen Rockszene machen können. Schon mit ihrem damaligen Debüt-Album Eisbrecher setzten sie ein absolutes Zeichen und machten – nicht alleine durch die Mitlieferung von zwei Rohlingen für das Kopieren des Langspielers – auf sich aufmerksam.  Es folgten Antikörper, Sünde und Eiszeit, mit denen sich Eisbrecher endgültig ein Denkmal im deutschen Rock-Olymp setzen konnten. Damals segelte die Crew noch unter dem Label AFM Records. Durch die Verkaufszahlen des letztgenannten Studio-Albums sicherten sie sich allerdings sogar einen Vertrag bei dem Major-Label Sony Music. Read More

Portrait: Eric Fish – Naive Liedermalerei

Wie wir am Beispiel von Art from Hell – Dirk Trashedsoul Wieczorek bereits sahen (Portrait siehe hier), kann man einen Künstler, der sich augenscheinlich vorrangig der Musik widmet, nicht nur auf diesen einen Bereich seiner Kunst reduzieren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Musiker ihrer Kreativität auch anders Ausdruck verleihen. So auch Erik Fish, Frontmann von Subway to Sally – er hat sich dem künstlerischen Hobby der Malerei gewidmet. 

Wieso ausgerechnet die Malerei? Read More

Ankündigung: Plage Noire – der schwarze Strand

Niemand weiß genau wann, doch höchstens einmal im Jahr, des Nachts, färbt sich der Sand des Weißenhäuser Strandes schwarz, erzählt man sich. In diesen Nächten schwört so manch unbedarfter Nachtwanderer Stein und Bein, dass er eine junge Frau in einem weißen Kleid auf den Salzwiesen gesehen hat. Die Laterne in ihrer Hand taucht sie in leichenfahles Licht, obwohl auch sie selbst nicht von der Dunkelheit verschlungen zu werden vermag. Nur eine kleine Unaufmerksamkeit, nur ein Wimpernschlag genügt, und sie ist verschwunden, als wäre sie nie dagewesen, und nur das Rauschen der dunklen See bleibt zurück…“

*dramatische Pause, um das Gelesene wirken zu lassen*

Mysteriös, nicht? Kein Wunder, ward dieses Phänomen doch zuletzt im Jahr 2009 beobachtet worden. Aber im nächsten Jahr, so munkelt man, wird sich die düstere Legende des Plage Noire erneut bewahrheiten. Read More

Ankündigung: Palast – Headlinertour „Strong“

EP-Veröffentlichung: check (Review dazu hier)
CD-Veröffentlichung: check  (Review dazu hier)
Support-Tour: check (Livebericht dazu hier)
Headliner-Tour: kann kommen 🙂

Das ist die ToDo-Liste von PALAST. Und diese umfasst nur ein Jahr!

Palast by Norbert Reith

Die 3 Berliner Marcus EngelTommy Apus mit Sänger Sascha Pace geben weiter Vollgas – und das besonders im September / Oktober. Denn sie gehen wieder live und bringen den SynthPop-Sound, gepaart mit ElectronicRock, in 5 deutschte Städte.

07.09.2017 [DE] – Berlin, Maze*
08.09.2017 [DE] – Hamburg, Prinzenbar Docks*
09.09.2017 [DE] – Köln, Artheater*
02.10.2017 [DE] – Leipzig, Morizbastei
03.10.2017 [DE] – Bochum, Rockpalast
Read More

Ankündigung: Rock4Peace

Wir leben in einer Welt, in der es fast täglich zu Übergriffen verschiedenster Art kommt. Eine Welt, die mehr und mehr von Fremdenhass und schrecklichen Nachrichten geprägt ist und die viel zu oft von Terroranschlägen gebeutelt wird. Doch was können wir dagegen tun?

Wir können uns wehren, unser Leben leben und unsere Kultur mit Stolz vertreten! Wir dürfen uns nicht einschüchtern oder in unserer Lebensqualität einschränken lassen! Wir können zusammen Zeichen setzen gegen Terror, Krieg und Hass – und genau das ist das Motto der Rock Demo Rock4Peace, die am 09. September auf der Open Air Bühne im Flensburger Hafen stattfinden wird.

Bereits zum zweiten Mal werden Bands der Rock- und Gothic-Szene gemeinsam ein Zeichen gegen Terror, Krieg und Hass setzen und mit den Fans kinderfreundlich, unter freiem Himmel und ganz ohne Eintrittspreise im Zeichen des Friedens feiern.

Mit dabei sein werden: Read More

Live-Review: 13. Amphi Festival | Köln | 22.+23.07.2017

Amphi Festival 2017 – 12.500 Fans feiern im Kölner Tanzbrunnen“ – mit dieser Überschrift bedankten sich die Veranstalter des diesjährigen Amphi Festivals noch in der Nacht zu Montag bei allen Beteiligten. Denn auch die 13. Auflage des seit 2005 – ursprünglich im Amphitheater Gelsenkirchen und seit 2006 im Tanzbrunnen Köln (mit einer Ausnahme 2015 im Kölner Eventpark) – stattfindenden Festivals war wieder ein voller Erfolg. Zu insgesamt 42 Bands auf 3 Bühnen, sowie ausreichend Rahmenprogramm konnte an diesem letzten Juli Wochenende ausgelassen gefeiert werden.

Uns ist bewusst, dass in den Tagen und Wochen nach einem Festival immer sehr viel darüber berichtet wird und darum wollen wir hier gar nicht so viel über die Auftritte der einzelnen Bands sagen – wer nicht da war, um sie zu sehen, hat eben einfach etwas verpasst  😛 – sondern uns eher auf die Atmosphäre des Festivals insgesamt fokussieren. Read More

Portrait: Prypjat, die verseuchte Stadt – ein Erfahrungsbericht

Unser Fotograf Norbert „Nobbo“ Reith hat sich Anfang Oktober 2016 auf die Reise in die Ukraine begeben. Genauer gesagt in die verseuchte und verlassene Stadt Prypjat und damit mitten in die Sperrzone rund um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl. Dort kam es am 26.04.1986 zum Super-GAU, als es bei einer Simulationsübung eines kompletten Stromausfalls im Reaktorblock 4 zu einem unkontrollierten Leistungsanstieg kam und dieser infolgedessen explodierte. Tonnen radioaktiven Materials wurden dabei in die Umgebung geschleudert und verseuchten diese auf Jahrzehnte.

Die nahe gelegene Stadt Prypjat liegt inmitten des 30km Sperrradius, der rund um das Kraftwerk gezogen wurde, und musste von den Bewohnern nach dem Unglück fast fluchtartig verlassen werden. Fast alle der 44.000 Einwohner, sowie viele der Bewohner aus der Umgebung (insgesamt rund 350.000 Menschen) sind in den Tagen und Wochen nach dem Unglück geflohen. Bis heute ist die Stadt verlassen. Wohnungen, die aussehen als wären sie eben noch bewohnt gewesen. Klassenzimmer wie leer gefegt. Leerstehende Krankenhäuser, Bürogebäude und Einkaufszentren. Überall noch Zeichen des Lebens vor der Flucht. Prypjat ist heute eine Geisterstadt. Read More